#38: Tatarataaa tataraaa – Die Ikonographie des Indiana Jones

Was haben die Bundeslade, der Gral, der Sarkophag von Himiko und die Lux Foundation Library gemeinsam? Nicht viel, sieht man von imaginären Archäolog*innen ab, die mit oder in ihnen zu tun haben. Dass diese erfundenen Gestalten aber einen sehr großen Einfluss auf das öffentliche Bild von Archäolog*innen haben, darüber reden wir in der heutigen Folge.

Und dazu gibt es Zombie Nazis, eine Mumie, etwas Gesang und den einen oder andere Filmtipp.

Indys Hut und Peitsche, bewacht von einer echten Archäologinnenkatze: https://1lpmzl.podcaster.de/download/Leyla-mit-Hut.jpg?origin=embed

Hier gehts zum Meme mit Indy und River Song: https://pics.me.me/historicalevidenceof-river-song-23430145.png

Der im Podcast erwähnte Archäologie Blog im Online-Standard: https://www.derstandard.at/story/2000133227602/habts-scho-was-gfunden-das-schwierige-verhaeltnis-von-archaeologie-und

Literaturtipp: *S. Lamm, What kind of Doctor are you? Die Darstellung von Archäologinnen und Archäologen in der Populärkultur, gezeigt anhand von Beispielen aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, in: L. Berger – L. Huber – F. Lang – J. Weilhartner (Hrsg.), Akten des 17. Österreichischen Archäologentages am Fachbereich Altertumswissenschaften, Klassische und Frühägäische Archäologie der Universität Salzburg vom 26. bis 28. Februar 2018, ArchaeoPlus 11 (Salzburg 2020) 239-246

Vielen Dank an John Williams für den Raiders March!

Hochgeladen am 21.02.2022.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.