#25: Der schönste aller Gärten – oder: Was machen die Römer mit Zitronen?

Zum Jubiläum gibt es einen Rundgang durch die römische Gartenwelt. Welche Gewächse wurden angepflanzt, wie können wir das 2000 Jahre später noch immer feststellen und warum waren Platanen so beliebt?

Nach einem Exkurs zu Rosen (rosa, rosae, usw.) genießen wir dann noch die schönste Anlage: den unterirdischen Gartensaal der Livia aus ihrer Villa bei Prima Porta (die zu den weißen Hennen).

Ein Ausschnitt der Wandmalerei aus der Villa der Livia (Foto: A. Schneider, 2011): 

Literaturtipp: *Stefanie Hauschild, Akanthus und Zitronen. Die Welt der römischen Gärten (Mainz 2017)

Hochgeladen am 26.07.2021.

2 Gedanken zu „#25: Der schönste aller Gärten – oder: Was machen die Römer mit Zitronen?

  1. Zum Thema Cider oder Obstwein: im Raum Trier nennt man den Apfelwein Viez, und es heißt, das käme von den Römern. Es sei der „Vize-Wein“, eben der Ersatzwein, statt des Traubenweins. Aber ich weiß nicht, ob’s stimmt.

    1. Hallo Doris,
      vielen Dank für deinen Hinweis! Das klingt für mich sehr logisch, einen Ersatz für Traubenweine zu haben, weil Äpfel doch eher leichter im Anbau sind als Trauben (wobei der Moselwein ja schon in der Antike einen sehr guten Ruf hatte).
      Schöne Grüße ins Trevererland,
      Susanne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.