• Artefakte erzählen

    #27: Von Troja nach Moskau – Der weite Weg des Schatz des Priamos

    From Russia with Love – damit könnte man übertiteln, was sich 1994 im Puschkin-Museum ereignet hat. Wir schauen uns in dieser Folge an, wie es soweit gekommen ist, dass einer der berühmtesten Fundkomplexe aus der heutigen Türkei, mit Stationen in halb Europa, schließlich in Moskau gelandet ist (nämlich wirklich!).

    Da darf dann natürlich auch eine Kurzbiographie seines Finders, Heinrich Schliemann, nicht fehlen (die ja auch nicht ganz so astrein ist).

    Kopie des Kleinen Diadems aus dem sog. Schatz des Priamos, Neues Museum, Berlin (Foto: A. Schneider, 2016) :

    Literaturtipps: * K. Akinscha, G. Koslow: Beutekunst. Auf Schatzsuche in russischen Geheimdepots (München 1995)

    * I. Antonowa, W. P. Tolstikow, M. J. Trejster, Der Schatz aus Troja. Schliemann und der Mythos des Priamos-Goldes. Übers. aus dem Russischen: Vh. König, Ausstellungskatalog Puschkin-Museum Moskau 1996/97 (Stuttgart 1996)

    Vielen Dank an Stefan für das Sprechen des Zitats!

    Hochgeladen am 23.08.2021.

    #26: Party like an Etruscan – mit allem, was dazu gehört!

    Dieses Mal sind wir zu Besuch bei den Party People der Antike – den Etruskern! Wir schauen uns an, was sie so alles gegessen und getrunken bzw. noch so auf ihren Festln getrieben haben (was nicht immer ganz jugendfrei war).

    Und irgendwie gibt es viele (gesprochene) Filmzitate. Und schon wieder eine Gesangspassage… .

    Eine große Anzahl an Abbildungen, eine (französischsprachige) Beschreibung des Grabes und weiterführende Literatur findet ihr hier: http://icar.huma-num.fr/web/en/icar/support/267.

    Herkunftsnachweis für das Logobild: Von Wolfgang Sauber – Eigenes Werk, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=64330650

    Vielen Dank an Martin für das Sprechen des Zitats!

    Hochgeladen am 09.08.2021.

    #25: Der schönste aller Gärten – oder: Was machen die Römer mit Zitronen?

    Zum Jubiläum gibt es einen Rundgang durch die römische Gartenwelt. Welche Gewächse wurden angepflanzt, wie können wir das 2000 Jahre später noch immer feststellen und warum waren Platanen so beliebt?

    Nach einem Exkurs zu Rosen (rosa, rosae, usw.) genießen wir dann noch die schönste Anlage: den unterirdischen Gartensaal der Livia aus ihrer Villa bei Prima Porta (die zu den weißen Hennen).

    Ein Ausschnitt der Wandmalerei aus der Villa der Livia (Foto: A. Schneider, 2011): 

    Literaturtipp: *Stefanie Hauschild, Akanthus und Zitronen. Die Welt der römischen Gärten (Mainz 2017)

    Hochgeladen am 26.07.2021.

    #24: The Life and Death of Galla Placidia – Das wär doch was für Netflix!

    Kaisertochter, Kaiserschwester, Kaiserin – Galla Placidia hat im Laufe ihres spannenden Lebens viele Titel gehabt. Erlebt hat sie auch einiges, am meisten bekannt ist sie aber heute für ihr Mausoleum, wo sie gar nicht begraben ist.

    Abbildungen des Mausoleums der Galla Placidia findet ihr hier über Wikimedia Commons, ein kurzes Video von Smarthistory  hier.

    Literaturtipp: * P. Heather, Der Untergang des Römischen Weltreiches, Deutsch von K. Kochmann (Reinbeck 2010)

    Vielen Dank an Katharina für das Sprechen des Zitats!

    Hochgeladen am 12.07.2021.

    #23: Die Françoisvase – featuring Brad Pitts Wadln

    Heute sprechen wir über eine ganz spezielle griechische Vase und das beste Stück eines der bekanntesten griechischen Helden: Achilles.  Wir schauen uns an, wie er zu dem Inbegriff dessen geworden ist, was wir heute noch von ihm wissen.

    Andere mythische Figuren kommen natürlich auch vor, wie etwa die Schöne, die Gescheite und die Verheiratete, die sich um einen Apfel streiten. Und natürlich reden wir auch über den Film dazu.

    Françoisvase/Klitiaskrater (Museo Archeologico Nazionale, Florenz) (Abbildungsnachweis)

    Die Umzeichnung des Zuges der Göttinnen und Götter zur Hochzeit von Peleus und Thetis (Abbildungsnachweis):

    Hier findet ihr eine Sammlung von Abbildungen der Françoisvase.

    Literaturtipp: B. Kreuzer, Zurück in die Zukunft? ‚Homerische‘ Werte und ’solonische‘ Programmatik auf dem Klitiaskrater in Florenz, ÖJh 74, 2005, 175-224

    Vielen Dank an Nici für das Sprechen des Zitats!

    Hochgeladen am 28.06.2021.